Aktuelles

Was ist eine orthodoxe Frau? (Teil 2)


23.05.2017

Es ist nicht überraschend, dass die Position der Frauen in der Orthodoxen Kirche heute beide Seiten der Geschichte widerspiegelt -

- das, was sie entwürdigt, zusammen mit dem, was ihre Würde bestätigt.

Einerseits kann nicht geleugnet werden, dass es Pfarreien gibt, in denen Frauen nur die Aufgaben machen dürfen, die die Männer als "Frauenarbeit" betrachten und deshalb "unterhalb" von ihnen sind – Reinigung der Kirche, Obsorge für die Kincder, Backen der Prosphore. Tatsächlich sind diese traditionell weiblichen Aufgaben genauso ehrenhaft und ebenso essentiell für das Leben der Kirche wie die eher öffentlicheren oder glamourösen Aufgaben, die diese Männer für sich reserviert haben; dennoch erschöpfen sie das Spektrum der Gaben der Frauen nicht und sollten daher ihren Beitrag nicht begrenzen.

Auf der anderen Seite gibt es viele Pfarreien, in denen Frauen in jeder Funktion dienen, außer denen des ordinierten Klerus - als Chorsängerin, Leserin, Chorleiterin; als Lehrerin, Verwalterin, Pfarrgemeindemitglied; als Helferin für den Klerus in allen möglichen Werken der Barmherzigkeit.

Während die orthodoxe Praxis an manchen Stellen die Übermaskulierung unserer Kultur als Ganzes widerspiegelt, ist die Lösung dieses Problems nicht im Feminismus, auch nicht in der sogenannten "christlichen" Variante zu finden. Der fundamentale Fehler des Feminismus ist derselbe wie der der männlich dominierten Kultur, auf den der Feminismus reagiert: der Irrtum, zu glauben, dass maskuline Qualitäten wie Führung, körperliche Kraft, analytisches Denken und strenge Gerechtigkeit, grundsätzlich besser sind als die weiblichen Qualitäten wie Pflege, Sanftmut, Intuition und Barmherzigkeit. Anstatt zu versuchen, den Respekt der Männer für weibliche Qualitäten zu gewinnen, versuchten die Feministinnen, Frauen zu stärken, indem sie sie zu Imitationen der Männer machten.

Der "christliche" Feminismus, der in mancher Hinsicht weniger heftig ist als die weltliche Variante, versucht immer noch, die Stellung der Frauen in der Kirche zu erhöhen, indem er sie in Rollen einführt, die traditionell den Männern vorbehalten sind, wie dem Priestertum, anstatt die Kirche zu ermahnen, die Frauen für jene Dienste zu akzeptieren und zu ehren, für die sie natürlich und/ oder spirituell begabt sind. Die Maskulinisierung von Frauen, die unweigerlich aus diesem falschen Ansatz resultiert, ist einer von vielen Gründen, warum die Orthodoxe Kirche ihre traditionelle Haltung gegenüber dem weiblichen Priestertum und der "Feminisierung" Gottes standhaft beibehalten hat.

Trotz dieser Schwächen, die jede menschliche Institution charakterisieren, bietet die Orthodoxe Kirche in ihrer Tradition und sehr oft in der Praxis immer noch das stärkste Zeugnis, das in der modernen Welt zu finden ist, für das göttliche Modell der Weiblichkeit, das wir zu definieren versuchten. Wir, als orthodoxe Frauen, haben die Verantwortung zu helfen, dass unsere Gesellschaft wiederhergestellt wird, um diese göttlichen femininen Qualitäten auszuleben, die oft eine Galgenfrist bekommen haben, sowohl in der Welt als auch in der Kirche.

DAS BEWAHREN UNSERER BERUFUNG

Was sind also diese göttlichen femininen Qualitäten, die wir kultivieren müssen? Es ist unmöglich, eine vollständige Liste zu geben, aber hier sind einige, die besonders wichtig erscheinen.

1) Das größte von ihnen ist die Liebe. Natürlich sind alle Christen zu Lieben aufgerufen; aber Frauen haben eine besondere Gabe zu Lieben. Wir sollten vor allem diejenigen lieben, die uns am nächsten sind - unsere Familien oder diejenigen, die wie eine Familie für uns sind. Aber wir sollten hier nicht aufhören; unsere Liebe sollte unsere Nachbarschaft erreichen, unsere Gemeinde, unsere Gemeinschaft, unsere Welt. Die Liebe, die von uns verlangt wird, ist nicht nur ein sentimentales gutes Gefühl gegenüber anderen Menschen. Wir reden über die Opferliebe – die tätige Liebe - die Liebe, die unsere eigenen Interessen an die zweite Stelle setzt in Bezug auf die Geliebten. Es ist keine leichte Aufgabe.

2) Wir sollten uns in freudigem Dienst geben. Erneut, alle Christen sind aufgerufen, zu dienen; aber es scheint, den Frauen natürlicher zu stehen. Unser Dienst sollte unsere Liebe folgen, beginnend zu Hause und sich nach außen ausbreiten, immer geleitet von Gottes Willen für unsere individuellen Leben.
Unser Dienst sollte auch unsere individuellen Gaben folgen. Wenn Sie nicht ein flaumiges Gebäck backen können, um Ihr Leben zu retten, gehen Sie vor und sagen Sie nein, wenn das Festivalkomitee Sie bittet, Baklava zu machen. Aber wenn du andererseits künstlerisches Talent hast, dann solltest du die Ikonographie studieren oder das Leben der Heiligen für Kinder illustrieren.

Verschwende deine Gaben nicht. Wenn du nicht weißt, was deine Gaben sind, oder du kannst an keinen Weg denken, sie für Gott zu benutzen, sprich mit deinem Mann oder Priester oder einer älteren, klügeren Frau, die du kennst. Sie kennen dich vielleicht besser, als du dich selbst kennst.

1) Der Kern der Weiblichkeit ist die Mutterschaft. Nicht alle Frauen sind berufen, körperliche Mütter zu sein, aber alle sind berufen, geistige Mütter zu sein, zu leiten und zu pflegen und andere zu lehren, Christus zu folgen. Diejenigen, die in der Welt arbeiten, sollten Berufungen suchen, die diesen Qualitäten ihren vollen Ausdruck ermöglichen, anstatt zu versuchen, in der Hunde-Essen-Hund-Geschäftswelt der Männer zu konkurrieren.

Diejenigen, die Mütter im physischen Sinne sind, müssen diese Verantwortung sehr ernst nehmen. Die Welt möchte uns glauben lassen, dass das Muttersein nur ein Aspekt des Lebens ist, den man in den wenigen Stunden am Tag adäquat erledigen kann, die uns von unseren Karrieren oder anderen Aktivitäten, für die wir uns entschieden haben, um uns "selbst zu erfüllen", übriggeblieben sind. Aber wir Mütter, tief in unseren Herzen, wissen es tatsächlich besser. Wir wissen, dass Kinder eine heilige Pflicht sind. Sie brauchen und verdienen das Beste, was wir zu geben haben. Wenn wir unseren Glauben an sie nicht durch unser Beispiel der hingebungsvollen Liebe und des Dienstes weitergeben können, wie kann die Kirche überleben? Und wie können wir vor Gott stehen und behaupten, in dieser Welt irgendeinen Wert geleistet zu haben?

1) Frauen haben eine einzigartige Fähigkeit, auf Gott mit all unserem Herzen und Seele zu antworten. Das ist das Wesen der Spiritualität, und es kommt leichter zu den Frauen als zu den Männern, denn die Empfänglichkeit charakterisiert unsere menschlichen Beziehungen und unsere Beziehung zu Gott. Männer, die zur Führung im menschlichen Reich berufen werden, finden es oft schwieriger, diese Rolle aufzugeben und ihren Schöpfer in Demut zu treffen. Wir Frauen können ein Beispiel in einfacher, treuer Frömmigkeit setzen, die letztlich einflussreicher im Leben der Kirche ist, als die inspiriertendste Lehre oder das herrlichste Märtyrertum.

2) Unsere richtige Antwort auf Gott ist, zur Heiligkeit zu streben. Nur durch das Verfolen der Heiligkeit werden wir zu allem fähig, was von uns verlangt wird. Nur durch die Vertiefung unserer Beziehung zu Gott können wir das Leben verstehen, akzeptieren und leben, das Er für uns entworfen hat. Nur durch den liebenden, vertrauensvollen Gehorsam gegenüber Gott können wir unsere wahre Berufung als Frauen und als Menschen finden. Nur so können wir anfangen, die Berufung zu erfüllen, die uns von Maria vererbt wurde, um Christus in anderen Menschen zu gebären. Das ist unser angemessener Beitrag zur Rettung der Welt.

Katherine Hyde

(Quelle: http://www.antiochian.org)